Entfernungsmesser zugelassen!

Elektronische Kommunikationsmittel gewinnen nicht nur im Alltag, sondern auch im Golfsport laufend weiter an Bedeutung. Die Benutzung von Entfernungsmessgeräten und Mobiltelefonen und auch die Benutzung von Smartphones wie iPhone, oder Android basierten Telefonen als Entfernungsmessgeräte ist in den Golfregeln, in den ÖGV-Vorgaben- und Spielbestimmungen und in den ÖGV-Wettspielbestimmungen bzw. ÖGV-Wettspielempfehlungen für Klubturniere behandelt. Das heißt: Seit beginn dieses Jahres ist bei ÖGV-Turnieren der Einsatz von Entfernungsmessgeräten gestattet. Zusätzliche Funktionen führen aber zur Disqualifikation!

1. Entfernungsmessgeräte
Die Benutzung von Entfernungsmessgeräten kann von der Wettspielleitung in einer Sonderplatzregel gestattet werden. Dazu muss tatsächlich ein Text in die Sonderplatzregel eines Turnieres aufgenommen werden, ein allgemeiner Hinweis wie zum Beispiel ein Aushang im Klubhaus oder in einer Ausschreibung alleine genügt nicht.
Die Geräte dürfen ausschließlich die Entfernung messen und keine anderen Funktionen besitzen. Im Fall von reinen Entfernungsmessgeräten bedeutet das, dass die Geräte z. B. keine Steigung oder Gefälle anzeigen dürfen.
Im Fall von Smartphones, die GPS Empfänger eingebaut haben und mit einer entsprechenden Anwendung ausgerüstet sind, bedeutet dies, dass so gut wie alle Smartphones nicht benutzt werden dürfen, denn die im Normalfall installierten Kartenanwendungen („Maps“) verfügen über eine Kompassfunktion und die Verwendung von Kompassen ist in einer Entscheidung zu den Golfregeln (Dec: 14-3/4) ausdrücklich verboten.
Häufig wird in diesem Zusammenhang mit Entfernungsmessgeräten gefragt, wer das denn kontrollieren soll. Die Antwort darauf ist relativ einfach: so wie in allen anderen Fragen auch ist jeder Spieler selbst für die Einhaltung der Regeln verantwortlich. Keine Wettspielleitung kann alle Entfernungsmessgeräte und Handys kennen, geschweige denn kontrollieren. Diese Selbstkontrolle ist aber in vielen Punkten Bestandteil des Golfspiels und unterscheidet Golf auch von anderen Sportarten, in denen quasi alles erlaubt ist, solange man nicht dabei erwischt wird.

2. Elektronische Geräte
In den Entscheidungen zu Regel 14 (z. B. Dec: 14-3/16) sind eine Reihe von Beispielen angeführt, die zulässige und unzulässige Verwendung veranschaulichen: das Benutzen des Telefons um nicht Golf bezogene Gespräche zu führen ist gestattet, den Pro anzurufen und nach Rat zu fragen aber nicht; eine Art elektronisches Birdie-Buch ist gestattet, eine Anwendung die aus den gemessenen Schlagdistanzen eine Schlägerwahl errechnet wiederum nicht.
Die Benutzung solcher Geräte ist prinzipiell gestattet, solange dadurch vereinfacht ausgedrückt keine Belehrung eingeholt wird und andererseits der Spielbetrieb und andere Spieler nicht gestört werden.
Der zweite wesentliche Aspekt ist die Störung des Spielbetriebes und anderer Spieler. Während des Spiels läutende Telefone, bzw. Gespräche am Telefon während sich andere Spieler vorbereiten oder spielen, stellen einen Etikettenverstoß dar. Im Wiederholungsfall kann die Wettspielleitung einen Spieler wegen eines schweren Etikettenverstoßes disqualifizieren.
Ähnlich ist es in der Frage der Spielgeschwindigkeit. Ein minutenlanges Telefonat hält die Mitspieler und alle anderen Spieler hinter der eigenen Gruppe ungebührlich auf. Nach den Golfregeln ist eine unangemessene Verzögerung zunächst mit zwei Strafschlägen und im Wiederholungsfall mit der Disqualifikation bestraft.

Entfernungsmessgeräte im Detail
Die Benutzung von Entfernungsmessgeräten ist in Regel 14-3 „Künstliche Hilfsmittel, ungebräuchliche Ausrüstung und ungebräuchliche Verwendung von Ausrüstung“ in einer Anmerkung erwähnt: Die Spielleitung darf eine Platzregel erlassen, die Spielern die Benutzung von Geräten erlaubt, die ausschließlich die Entfernung messen oder abschätzen.
Zusätzlich wird in einem neu eingeführten Anhang 4 der Golfregeln genauer auf die Geräte eingegangen: Anhang 4.3 Hilfsmittel und andere Ausrüstung.
Selbst wenn die Platzregel in Kraft gesetzt ist, muss das Gerät ausschließlich auf Entfernungsmessung beschränkt sein.

Funktionen, durch die die Verwendung des Gerätes einen Verstoß gegen die Platzregel darstellt, sind insbesondere:

  • das Schätzen oder Messen von Gefälle;
  •  das Schätzen oder Messen anderer Umstände, die das Spiel beeinflussen könnten (z. B. Windgeschwindigkeit oder -richtung, oder andere wetterbezogene Informationen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, usw.).
  • Empfehlungen, die den Spieler bei der Ausführung eines Schlags oder in seinem Spiel unterstützen könnten (z. B. Schlägerwahl, Ausführung des Schlags, Lesen des Grüns oder jede andere Art von Belehrung).
  • Das Berechnen der effektiven Entfernung zwischen zwei Punkten unter Berücksichtigung des Höhenunterschieds oder anderer Bedingungen, die die Länge eines Schlags beeinflussen.
  • Benutzung eines Kompasses

Solche unzulässigen Funktionen führen dazu, dass die Verwendung des Geräts einen Regelverstoß darstellt, unabhängig davon, ob die Funktionen abgeschaltet oder deaktiviert werden können, und die Funktionen abgeschaltet oder deaktiviert sind.
Ein Multi-Funktions-Gerät wie Smartphone oder PDA darf als Entfernungsmessgerät verwendet werden, vorausgesetzt es verfügt über eine Entfernungsmessung, die alle oben angeführten Einschränkungen erfüllt).

Approach® Z80 – GPS Laser-Entfernungsmesser für den Golfplatz

Der Approach Z80-Laser-Entfernungsmesser mit GPS zählt zu den genauesten Laser-Entfernungsmessern, die derzeit verfügbar sind. Außerdem erhalten Sie damit eine neue Perspektive von mehr als 41.000 Golfplätzen weltweit. Beim Blick durch den Sucher sehen Sie die Entfernungsansicht mit einer 2D-Course-View-Überlagerung in Farbe für das gespielte Loch. Dabei werden die Distanzen zu Hindernissen sowie zum vorderen und hinteren Bereich des Grüns angezeigt. Aktivieren Sie den Laser-Entfernungsmesser, um mit einer Genauigkeit von bis zu 25 cm genaue Distanzen zu einem anvisierten Ziel zu erhalten. Der Approach Z80 ermittelt automatisch das gespielte Loch und zeigt das entsprechende Golfplatzlayout und die Par-Informationen an.
Dank der Bildstabilisierung ist es einfach, die Fahne zu finden und anzuvisieren. Der raffinierte Fahnensucher erfasst die Fahne bei jedem Loch. Nachdem die Fahne erfasst wurde, wird der Sucher automatisch aktualisiert und zeigt außerdem eine detaillierte 2D-Ansicht des Layouts des Grüns an sowie die Distanzen zum vorderen und hinteren Bereich des Grüns. Beim Blick durch den Sucher wird das Loch mit einer 6-fachen Vergrößerung angezeigt und liefert eine klare Ansicht mit Kartenüberlagerungen des Layouts des Lochs.
Die PlaysLike-Distanzfunktion führt eine Kompensation der Distanzen für Steigungen oder Gefälle durch. Dabei wird der Höhenunterschied zwischen der aktuellen Position und der auf der Karte markierten Position zugrunde gelegt. Sie können dadurch einfacher entscheiden, welchen Schläger Sie für das Spiel bergauf oder bergab verwenden. Für Turniere kann die PlaysLike-Distanz aktiviert oder deaktiviert werden. Es gibt sogar eine PinPointer-Funktion, die bei blinden Schlägen die Richtung zum Grün anzeigt.

Info: rege Verlags- und HandelgembH, 2500 Baden, Mühlgasse 13; Tel.: 02252/24360; E-Mail: rege@rege.co.at

Leupold GX-4i® Golf Laser Entfernungsmesser

Der Leupold GX-4i® Golf Laser Entfernungsmesser ist zu Turnieren erlaubt. Der Leupold GX-4i kann jetzt zu vorgabewirksamen Turnieren durch Platzregel zugelassen werden. Der DGV hat den GX-4i zu seinen Verbandsturnieren zugelassen, das heißt, Golfamateure dürfen den Leupold GX-4i in Turnierrunden regelkonform verwenden. In Turnierrunden regelkonform verwendet wird der GX-4i in der Ausführung mit der Chrom-Kappe. Mit der Chrom-Kappe kann der GX-4i ausschließlich die erlaubte lineare Entfernung zum Ziel messen.

Mit der Frontkappe Yellow Smartkey ist der Leupold® GX-4i® weltweit der einzige Golf Laser Entfernungsmesser, der mit Ballistik-Algorithmen die Schlagweiten je nach Steigung/Neigung und unter Einbeziehung der atmosphärischen Bedingungen errechnet (TGR®) und daraus den Vorschlag für den passenden individuellen Golfschläger macht (Club Selector®). Im Leupold GX-4i stecken also zwei Golf Laser Entfernungsmesser in einem. Auch das ist weltweit einmalig!

Die Zulassung des Leupold GX-4i zu vorgabewirksamen Turnieren kann also nur nach Gehäuseumbau durch Austausch der Frontkappe Yellow Smartkey gegen die Chrom-Kappe erfolgen.